Tief beendet die Kältewelle am Wochenende und zum Wochenwechsel

Tief beendet die Kältewelle am Wochenende und zum Wochenwechsel

03.01.2017 – 17:48 MEZ

 

Vor einigen Tagen war noch nicht klar, wie lange uns die Eisluft beherrscht. Im Bericht wurden zwei Varianten genannt: Zum einen ein Ende der Kältewelle zum Wochenwechsel mit gefrierendem Regen; zum anderen weiterhin eisige Kälte. Nun scheint sich eine der Varianten durchzusetzen. 

 

Nach den eisigen Tagen und Nächten wird die Kältewelle am kommenden Wochenende und zum Wochenwechsel durch die Warmfront eines Tiefs beendet. Dabei schneit es erst bis in tiefe Lagen. Beim Übergang zur milderen Luft gehen die Niederschläge in Regen über. Da die Böden durch den strengen Frost verbreitet noch tief gefroren sind und lange brauchen um aufzutauen, muss mit massiver Glatteisbildung gerechnet werden. Dabei sind Unwetter sehr wahrscheinlich.

 

Unsicher ist allerdings noch, wie weit die Front nach Südosten vorankommt. Sie kann über ganz Deutschland ziehen, sich aber auch in der Mitte auflösen.

 

So könnte das Wetter am Samstag (07. Januar) aussehen

 

(noch) trocken?

Es ist noch nicht sicher, wie weit die Front nach Südosten vorankommt. Möglich ist auch das Eintreffen einer neuen Front zum Wochenwechsel.

 

Schnee

Hier ist bis in tiefe Lagen Schnee möglich. Dabei können um 5 cm Neuschnee fallen.

 

Eiskörner

Wenn die milde Luftmasse in der Höhe eine Region schon erreicht hat und der aus den Wolken fallende Regen in die noch kalte Luft fällt, entstehen Eiskörner. Hier ist mit Glatteisbildung zu rechnen.

 

Gefrierender Regen

Wenn die Böden durch tagelangen Frost noch gefroren sind und es dann durch eine Warmfront schnell milder wird, entsteht gefrierender Regen. Hier ist mit Glatteisbildung zu rechnen.

 

Schneeregen

Lokal kann beim Übergang zu Regen noch die ein oder andere Flocke dabei sein.

 

Regen

Hier regnet es und es besteht keine Glättegefahr mehr.