Trend: Extreme Hitze und heftige Unwetter

Trend: Extreme Hitze und heftige Unwetter

26.07.2017 – 18:16 MESZ

 

Ein etwas kühlerer Abschnitt hat uns in den vergangenen Tagen viel Regen gebracht. Für einige Regionen galten aufgrund dessen Unwetterwarnungen. Diese Zeit ist am Samstag vorbei. Dann geht es steil bergauf mit den Temperaturen und es drohen schnell heftige Gewitter.

 

Eine sehr signifikante und etwas komplizierte Lage deutet sich ab kommenden Samstag (29. Juli) an. Die Satellitenbilder zeigen ausgeprägte Tiefdruckgebiete – es sieht aus wie im Herbst. Im Sinn kommen einem Regen und viel Wind. Doch die Tiefs haben ganz andere Dinge im Gepäck. Sie schaufeln teils extrem heiße Luftmassen aus dem Nordteil Afrikas nach Deutschland. Zusammen mit der Feuchtigkeit der ausgeprägten Tiefs entsteht über unseren Köpfen eine energiereiche Luftmasse, die uns wohl bis weit in die nächste Woche immer wieder heftige Gewitter und in Verbindung mit Fronten auch flächig heftigen Starkregen bringen wird.

 

Bereits am ersten wärmeren Tag, dem Samstag (29. Juli), muss vereinzelt mit Schauern und Gewittern gerechnet werden. somit ist die schwüle Luft schon bei uns angekommen. Die Höchstwerte liegen dabei zwischen angenehmen 22 °C verbreitet im Norden Deutschlands und 30 oder gar 31 °C am Oberrhein. Ab Sonntag (30. Juli) wird es dann spannend. Trotz durchziehender Kaltfronten kommt aus Südwesten mit ordentlicher Strömung wohl täglich neue Heißluft nach, die sich weiterhin mit der Feuchte zu einer extrem schwülen Luftmasse verbindet. Dabei könnte es Anfang und Mitte nächster Woche bevorzugt in der Südosthälfte Deutschlands für eine Extremhitze reichen. In diesem Fall wären dort Spitzenwerte zwischen 34 und 40 °C denkbar! Würde man dann Richtung Slowakei, Ungarn und Kroatien schauen, könnte man sogar bis zu 43 °C vorfinden! Die Nordwesthälfte wird dann nach jetzigem Stand durch Fronten, welche diagonal über Deutschland liegen, von der heißen Südosthälfte getrennt. Aber auch hier sollten die Höchstwerte flächig um oder knapp über 25 °C liegen – dazu kommt eine unerträgliche Schwüle. Sehr wahrscheinlich werden wir es von Sonntag (30. Juli) bis mindestens Dienstag (1. August) ständig mit heftigen Unwettern zu tun haben. Dabei könnten sich große Gewittercluster mit vielen Blitzen, großem Hagel, heftigem Platzregen und massiven Böen bis in den Orkanbereich bilden. Auch flächige Starkregengebiete sind dann durchaus möglich, welche für unwetterartige Regensummen sorgen könnten.

 

Im Allgemeinen steht uns also eine brisante, aber auch eine komplizierte Lage bevor. Eine genaue Prognose ist also noch nicht möglich. In den kommenden Tagen gibt es weitere und konkretere Infos.